• Diesterweg-Os

„Auf den Spuren von Dachs, Reh und Bussard“

G3 erlebt spannendes Wochenende im Erlebniscamp „Ins Freie“

Die Taschen sind gepackt und Schlafsack und Isomatte geschnürt als sich die Kinder am 13.09. am Altstädter Bahnhof trafen. Das Wetter hätte nicht schöner sein können, bei blauem Himmel erreichten wir das Wild- und Erlebniscamp „Ins Freie“ in Westerkappeln.

Das Gepäck war noch nicht ausgepackt da wurden die Kinder schon von freilaufenden Hühnern begrüßt. Das Schafe und Gänse in friedlicher Koexistenz leben können erfuhren wir gleich im Anschluss bei der Besichtigung der Schafwiese. Für manches Kind war dies das erste Mal, dass sie ein Tier aus der Hand fütterten und sich dazu zu überwinden, kostete schon ein bisschen Mut.

Nachdem die Tipis bezogen und die „Betten“ aus Isomatten, Schlafsäcken und vielen Decken gemacht waren, stellte sich der erste Hunger ein und die Kinder bekamen große Augen, als sie erfuhren, dass sie heute ihr Abendessen am offenen Feuer bereiten würden. Mit nur einem Streichholz ein Lagerfeuer entzünden und Pizza über dem Feuer zu garen war die Herausforderung des ersten Abends… und am Ende ging niemand hungrig ins Bett.

In den kommenden Tagen erfuhren die Kinder viel über die Stärken einzelner Tiere, die es ihnen ermöglichen in der Wildnis zu überleben. Der Dachs, der eine besonders empfindliche Nase hat, kann Nahrung noch erschnüffeln, wenn sie tief in der Erde vergraben ist. Rehe sind schnelle Läufer und können Hindernisse überspringen, die ein vielfaches ihrer Körpergröße messen. Der Bussard ist ein begnadeter Flieger und lautloser Segler in der Luft. Diese Fähigkeiten ermöglichen es ihm, sich seiner Beute lautlos zu nähern.

Welche Stärken und positiven Eigenschaften haben wir eigentlich? Die Kinder verfassten eine Liste von positiven Charaktereigenschaften, die sie besitzen und ergänzt wurde diese noch durch die Rückmeldungen aus der Gruppe, die jedes Kind erhielt. „Vertraue auf deine Kraft“ war der Leitsatz unseres Wochenendes und das Ziel, die Kinder gestärkt in die Zeit an der weiterführenden Schule zu schicken.

Jedes Kind wird in 6 Wochen seinen/ihren „persönlichen Kraftbrief“ erhalten, um sich in Zeiten der Verunsicherung an die eigenen Stärken zu erinnern.