"Als mein Vater ein Busch wurde" - Die Diesterweg-Familien als Premierengruppe

G5: Veranstaltungsreihe mit dem Theater Osnabrück

Eine ganz besondere Aufgabe kam in den letzten Monaten der 5. Generation des Diesterweg-Stipendiums zu: Sie wurden vom Theater Osnabrück als Premierengruppe für das Stück „Als mein Vater ein Busch wurde“ ausgesucht. Dabei stand der Premierenbesuch selbst erst ganz am Ende vieler Veranstaltungen und Aktionen, bei denen die Stipendiat:innen sich dem Thema des Stücks und der ungewöhnlichen Inszenierung, die Schauspiel mit Figurentheater verbindet, auseinanderzusetzen. In (virtuellen) theaterpädagogischen Workshops gingen die Kinder der Frage nach, was für sie „Heimat“ und „Identität“ bedeutet; auch einer der beteiligten Schauspieler:innen konnten sie auf den Zahn fühlen und bekamen so spannende Einblicke in den Arbeitsalltag am Theater.

Die Kinder, die Lust hatten, auch mal selbst im Rampenlicht zu stehen, durften anschließend an einem Fotoshooting mit dem Fotografen Hussein Al Dabash teilnehmen. Die dabei entstandenen Fotos schmücken nun das Spielzeitheft der Jungen Bühne des Theaters Osnabrück (kostenfrei erhältlich unter anderem an der Theaterkasse).

Und schließlich das große Finale: Die Familien waren geladene Premierengäste im emma-Theater! Der Stolz war den Kindern anzumerken, als sie das Wort „Ehrenkarte“ auf ihren Tickets sowie Poster mit ihren Fotos an den Wänden entdeckten. Und dann gab es am Ende sogar Applaus nicht nur für das Team vom Theater, sondern auch für die „Expertengruppe“ vom Diesterweg-Stipendium, also die Familien, die über viele Wochen immer wieder mit dem Tanja Spinger (Leiterin der Jungen Bühne) und Dietz von Czettritz (Theaterpädagoge) im Austausch stand. Ein Erlebnis, das sicherlich niemand der Diesterweg-Familien so schnell vergessen wird!