Die Bestandteile des Diesterweg-Stipendiums

Das Diesterweg-Stipendium bietet den Familien in den zwei Jahren der Förderung ein umfangreiches Programm, das ihnen Anreize und Informationen vermittelt und so für ihren weiteren Bildungsweg stärkt.

Akademietage:

Die Akademietage finden an Samstagen statt, so dass die ganze Familie teilnehmen kann und soll. Die Akademietage werden an außerschulischen Bildungseinrichtungen mit verschiedenen Themenschwerpunkten (z. B. Museen, Labore, Bibliotheken, Theater, Schülerforschungszentren, Musik- und Kunstschulen etc.) ausgerichtet. So lernen die Familien die vielfältigen Bildungs-, Kultur- und Freizeitangebote in Osnabrück kennen und bauen möglicherweise vorhandene Schwellenängste ab.

Kinder- und Elterntreffen:

Bei den Kinder- und Elterntreffen beschäftigen sich die Kinder spielerisch mit der deutschen und ggf. auch mit ihren Herkunftssprachen (darüber hinaus nehmen einige Kinder an einer wöchentlichen Deutschförderung teil). Die Eltern werden währenddessen in ihren Möglichkeiten als Bildungsbegleiter ihrer Kinder gestärkt: Sie setzen sich intensiv mit dem deutschen Schulsystem und der Wahl der passenden Schule für ihre Kinder auseinander, finden Antworten auf ihre weiteren Fragen zu Bildung und Erziehung und haben darüber hinaus Gelegenheit, sich auszutauschen und gegenseitig zu unterstützen.

Ferienkurse:

Dies ist der einzige Bestandteil des Stipendiums, der sich nicht an die gesamte Familie, sondern nur an die Diesterweg-Kinder richtet. Die Ferienkurse dienen der Förderung übergeordneter Kompetenzen wie Selbstvertrauen, Auftreten, freies Sprechen, Lernstrategien entwickeln, eigene Stärken entdecken, Arbeiten in der Gruppe etc.

Exkursionen:

Bei den Exkursionen lernen die Familien das vielfältige Kultur-, Freizeit- und Bildungsangebot ihrer Region kennen. Darüber hinaus stärken die gemeinsamen Erlebnisse das Gemeinschaftsgefühl innerhalb der Gruppe sowie innerhalb der einzelnen Familien.

Diesterweg-Fonds:

Die Familien können pro Jahr bis zu 600 € für bildungsbezogene Anschaffungen und Maßnahmen, die das Stipendiatenkind betreffen, beantragen. Zugrunde gelegt wird dabei ein breiter Bildungsbegriff: So sind nicht nur Unterrichtsmaterialien und Nachhilfekurse förderfähig, sondern auch und insbesondere außerschulische Aktivitäten wie zum Beispiel die Mitgliedschaft im Sportverein oder Musikunterricht sowie die dafür erforderlichen Materialien. Aber auch ein Fahrrad, das das Kind benötigt, um zu einem bestimmten Angebot zu kommen oder sich ganz allgemein sein Umfeld besser zu erschließen, könnte durch den Diesterweg-Fonds finanziert werden.

Persönliche Betreuung:

Die Projektverantwortlichen dienen den Familien als Ansprechpartner für alle Bildungsfragen. Dafür stehen sie nicht nur an den Veranstaltungstagen, sondern auch dazwischen in einem engen Kontakt zueinander. Dazu gehören auch Hausbesuche bei den Familien, in deren Verlauf sich die Projektverantwortlichen genauere Einblicke in die Situation der Familien, ihre Fragen und Anliegen bekommen und auch vertrauliche Gespräche geführt werden können.

Alumni-Programm:

Auch nach dem Ende der intensiven zweijährigen Begleitung werden den Familien weiterhin Angebote gemacht. Mindestens einmal jährlich findet ein thematisch passendes Angebot für die Diesterweg-Alumnis statt. Zudem stehen die Projektmitarbeitenden weiterhin für Fragen zur Verfügung.